Das sind meine Erfahrungen und Eindrücke nach intensiven und spannenden Jahren in der Schulpflege von Dübendorf. Über Parteigrenzen hinweg planen wir gemeinsam, finden Kompromisse und realisieren Infrastruktur und Rahmenbedingungen um nicht nur heute, sondern auch morgen den stetig wachsenden Herausforderungen der Schul- und Bildungslandschaft erfolgreich begegnen zu können. Gerne möchte ich Begonnenes weiter und zu Ende führen und mich auch in Zukunft aktiv in der Dübendorfer Schulpflege engagieren.

Meine Gedanken zur Schule heute:

An der Schule verändern möchte ich:………………… dass die Vermittlung der Lernziele durch die Lehrpersonen vereinheitlicht wird so dass die Schülerinnen und Schüler nach jeder Schulstufe die gleichen Leistungsstandards erfüllen. An der Schule bewahren möchte ich:…………………. den guten Ruf und die Qualität unserer Schule sowie die Weiterentwicklung zwischen Autonomie und Kontrolle fördern. Schule soll für die Kinder ein Ort sein, ………………… wo sie Wissen, Sozialkompetenz lernen, aber auch viele positive Erfahrungen ausserhalb des Klassenzimmers auf ihren Lebensweg mitbekommen. Ich selbst als Schülerin war…………. in allen Bereichen wissbegierig und ging immer gerne zur Schule. Wäre ich Lehrerin, würde ich…….. den Lehrauftrag in den Mittelpunkt stellen,  es im Umgang mit den Schülerinnen und Schülern trotz klarer Regeln an Herzlichkeit nicht fehlen lassen und den Unterricht mit sozialen Erlebnissen ergänzen.

Brigitta Würsch-Fenner 

ist Architektin, zuverlässig, ehemaliges Mitglied des Elternrats, pflichtbewusst, erfahren, interessiert und motivierend.

Schulpflegearbeit = Teamarbeit

Zuhören, anpacken, lösungsorientiert umsetzen